Sonntag 14.10.

Mittags gemütlich und antistauzyklisch gen Süden. In Wertheim am Fluß geparkt und Stadtbummel gemach und rustikal gespeißt. Abends zum TISCHER-Werksgelände und dort campiert. – 304km

Montag 15.10.

Um 9 Uhr den Werkstatttermin wahrgenommen und neue Holzblöcke erhalten sowie Verstkungen im pritschenblech bekommen; während der Schrauberei nett in den Wäldern um Kreuzwertheim gewandert. Nachmittags noch das Outlet-Center besucht, aber wenig Brauchbares gefunden.

Dann fuhren wir weiter westwörts. Immer im Flußtal des Mains, bis fast nach Miltenberg. Wir parkten für die Nacht allerdings im ruhigen Bürgstadt. – 052km

 

 

 

Dienstag 16.11.

Bei schönsten Sonnenschein rollten wir durch Miltenberg, kannten wir bereits, und steuerten Aschaffenburg an. Auf dem Festplatz, westlich des Mains parkten wir kostenfrei und liefen los. Gelockt hatte und der Tempelnachbau der Römer. Das Pompeianum. Zwar ein Nachbau, doch trotzdemaufschlussreich; typisch deutsch: Fotografierverbot. Very old school. Dansch durch die City – unspektakulär – jedoch der Hofgarten sagte uns zu.

Reiseunterbrechung. – 297km

 

 

 

Mittwoch 17.11.

Nachmittags, früh abends noch Würzburg erreicht und eingekauft. – 316km

 

Donnerstag 18.11.

Unser Tagessziel hieß Erlangen. Eine Residenzstadt, die auch über einen am Reißbrettisch geplantes Stadtquartier verfügt. Nett, ruhig, beschaulich, jung und trotzdem viel historische Bausubstanz. Am späten Nach,ittag noch ins Altmühltal gerollt. Nett am Wasser gestanden, bis uns ein Vereinsangler hinwegkomplimentierte, da es dort teuer sei zu parken!!! Nett. Dann auf Womo-Stellplatz Riedenburg geankert. War mit 6€ auch sehr erschwinglich. – 227km

 

 

 

 

Freitag 19.11.

Heute blieb der Motor still, dafür drehten die Pedalen. Am Kanal entlang gings quälend hoch zur Kelheimer Befreiungshalle. Lohnend. Außen auch schöne Aussicht. Dann durch den Wald zum Kloster Weltenburg, wo wir per Holzkahn übersetzen. Dort deftig uns gestärkt und  per Seilfähre wieder auf die Nordseite der Donau. Mit vollem Bauch den Berg hoch geächzt und die abfahrt genoßen. Statt abends weiterzufahren ebtdeckten wir ein herrenlises Parkscheinchen für die Nacht und blieben. Danke dem unbekannten Spender. – 005km

 

 

 

 

 

 

Samstag 20.11.

Über ein Stück Autobahn schlug es uns nordöstlich. Die Autobahnhweise zu Nabburg sahen gut aus, also steuerten wir spontan dahin.

Ortsbummel, schöne Gebäude und Gassen erspäht. Mittagspause und Weiterfahrt nach Weiden in der Oberpfalz, wie ursprünglich geplant. Stadtbummel und im Straßencafe in der Sonne an leckeren Getränken geschlürft. Uns war nach Kino, da dort keins war, düsten wir nach Bamberg.  Wir parkten auf Betriebsgelände der Agentur für Arbeit, aber hinter der Schranke und kamen pünktlich zum Film. – 187km

 

 

 

Sonntag 21.11.

Stadtbummel entlang der historischen Bausubstanz mut Theater, Schloß und Garten. Später zur Erimitage gerollt und dort den Park und das neue Schloß bestaunt – voll cool. Später noch Richtung Kulnbach los, doch erreichten wir es nicht. Neben der Strasße an einem Feld blieben wir hängen. Mit den Stühlen und Kaffee genoßen wir  die nachMittagssonne. Auch Nachts störten uns nur  ein paar Rehe 😉. – 042km

 

 

 

 

Montag 22.11.

Kulmbach haute uns nicht so um, daher rollten wir bald weiter. Coburg war unsere letzte Destination und das sollte sich auch lohnen. Das Wetter wurde wolkig, manchmal nieselte es, trotzdem marschierten wir zur Veste hoch. Imposante Burganlage mit guter Sicht. Auch die Innenstadt gefiel uns. Der Regen trieb uns in ein Cafe. Später gings bereits Richtung Heimat und bei Hofheim in Unterfranken machten wir nochmal einen Nachtstopp. – 100km

 

 

 

 

Dienstag 23.11.

Frühstück & los. Da mitten in der Woche, gings stau- und auch unfallfrei heim. – 371km

Fazit, auch wir können in Deutschland urlauben 😉.

 

 

Kilometer insgesamt: 1933